Demeter

Platz, Luft, Licht und Wohl­befinden sind Mindest­an­forde­rungen, die ich jedem Wesen auf diesem Planeten zugestehe.

Die mit der biologischen Landwirtschaft verbundene Herausforderung ist schlichtweg spannender, gesünder und sinnvoller. Die Natur ist so komplex, dass sie sich nicht auf ein paar Salze und Pestizide reduzieren lässt.

Ich versuche eine gute Mischung aus Futterflächen und Speisewaren zu halten. Der Boden braucht einfach auch Kulturen und Pflanzen, die nicht auf unserem Speiseplan stehen. Somit sind die Tiere am Hof wieder perfekte Verwerter.

Ich Rindvieh...
Ich.
Rind
vieh.

Begonnen habe ich mit den Pinzgauern, da sie für mich eine der schönsten Rassen sind, die wir in Österreich haben und das Fleisch einen besonderen, zarten Geschmack hat.

Da ich es immer schon gerne bunt hatte, habe ich sehr früh mit Kreuzungen begonnen: Pinzgauer/Galloway oder Angus/Shorthorn und dann irgendwann mit Wagyu.

Wagyu, was?

Das Fleisch von Wagyu Rindern ist vor allem unter der Bezeichnung Kobe-Rind bekannt. Allerdings dürfen nur diese als solche bezeichnet werden, die in der Region Kobe, Japan, geboren, gemästet und geschlachtet wurden. Die Tiere wachsen sehr langsam und sind in der Regel eher zarter und kleiner als herkömmliche Tiere. Durch die geringen Tageszunahmen und die genetische Veranlagung zeichnet sich Wagyu Fleisch durch einen höheren Anteil an Omega 3, Omega 6 und weiteren ungesättigten Fettsäuren aus.

Rock
me
Ama
deus
Wagyu

De facto tut eine Massage, beispielsweise mit Bürsten, jedem Tier gut. Musikalische Untermalung gibt’s bei mir immer, da ich beim Arbeiten gerne Musik höre. Nur mit Sake kann ich nicht dienen.

My
Home
is my
Stall
My home is my Stall

So ein Rinderleben ist bei mir recht fein.

Meine Rinder sind zwar alle sehr gutmütg, aber keine handzahmen Tiere. Ich sag einmal, es herrscht ein gegenseitiger Respekt.

Die Tiere sind im Winter im großzügig geplanten Offenfrontstall mit viel Licht, Luft und Platz. Den Sommer verbringen sie auf der Weide, die alle zwei Wochen gewechselt wird. Es gibt immer gutes Futter, vorgelegt zur freien Auswahl, eine an die Jahreszeiten angepasste Fütterung und Austrieb. Die Kühe kalben alle großteils selbstständig innerhalb der Gruppe und die Kälber bleiben sehr lange bei den Kühen.

Schau
mir
in die
Augen
Schau mir in die Augen

In der Ruhe
liegt die Kraft.

Qualität braucht Zeit. Das ist bei der Aufzucht genauso wie bei der Zubereitung der Fall.

Bei mir wird kein Rind unter zwei Jahren geschlachtet* und die Wagyu-Rinder brauchen noch länger, also drei bis vier Jahre. Je länger sie bei mir verweilen, umso lieber ist es mir – und zwar in jeder Hinsicht. Erstens finde ich längere Lebenszeiten für die Tiere sehr sinnvoll und zweitens wird auch die Fleischqualität viel ausgeprägter.

* Die Schlachtung erfolgt in Ruhe und Dankbarkeit gemeinsam mit einem befreundeten Metzger.

Fleisch

Fleisch

Wagyu Bio Demeter Niederösterreich Fleischqualität Lebensdauer Futter Management Rasse Schlachtung individueller Zuschnitt

Alles hinterlässt seinen Abdruck.

meat
4BMS
Weiderind
Wagyu
Ribeye
meat
4BMS
Weiderind
Wagyu
Picanha
meat
Weide
Rind
Beiried
Hier bestellen

* Marmorierung nach BMS
(Beef Marbling Standard)